Schriftgröße ändern:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

AG Olivaer Platz

Anno 2019 – es geht voran

 

August 2019: KJP Bänke und Trinkbrunnen zum Greifen nah

Nachdem ein Trinkbrunnen zunächst aus technischen Gründen abgelehnt wurde, fand auf Anregung der AG Oli am 7. August ein Ortstermin auf dem Olivaer Platz mit allen Verantwortlichen statt. Die Vertreterin der Berliner Wasserbetriebe, das Bezirksamt und die Bauleitung besprachen noch einmal ausführlich vor Ort und anhand vorliegender Pläne die Möglichkeiten für einen Trinkwasserbrunnen, der gleich neben unseren „KJP“-Bänken installiert werden soll. Es sieht so aus, dass er nun realisiert wird. Schon Ende August sollen die Wasserleitungen für den Brunnen verlegt werden. Dann würde ab Frühjahr 2020 neben „KJP“ das Wasser sprudeln. Die Buchstabenbänke werden aus hellem Beton hergestellt und die gleiche Farbe haben wie die weißen Einfassungen des neu gestalteten Platzes. Daneben soll eine Tischtennisplatte zum Spielen einladen. In einem Artikel vom März 2019 fasste Philipp Siebert in der Berliner Morgenpost die Geschichte der Umgestaltung des Platzes noch einmal zusammen. 

 

Am 14. Juni fand in der Eichendorff-Grundschule eine Bürgerversammlung statt, auf der Baustadtrat Herr Schruoffeneger, Grünflächenamtsleiter Herr Schläger und Vertreter des Planungsbüros Rehwaldt (Herr Rehwaldt selbst und Herr Nitt) den Baufortschritt erläuterten und Fragen beantworteten. Der Bauabschnitt 1, das ist der westliche Teil des Olivaer Platzes, soll bis Ende 2019 fertig gestellt sein. Es kam zu Verzögerungen, weil die Angebote der Baufirmen plötzlich viel zu hoch waren und das Anwesenheitsmanagement der Firmen zu wünschen übrig ließ. Der 2. Bauabschitt, das ist der östliche Teil des Platzes, auf dem sich der Parkplatz befindet, der nun verkleinert und zur Multifunktionsfläche wird, soll 2020 fertig gestellt werden. Wir bekamen durch die Präsentation den Eindruck, dass der Olivaer Platz nach dem Umbau zu einem sehr schönen innerstädtischen Platz wird, hell, sehr grün und freundlich, sicherer und mit interessanten Spiellandschaften (zum Beispiel einem Klettergarten) für Kinder. Unsere Idee der Jugendbänke, geformt als die drei Buchstaben der Abkürzung des Kinder- und Jugendparlamentes, wird umgesetzt werden und Herr Schruoffeneger bestätigte auf Anfrage, dass es unseren gewünschten Trinkwasserbrunnen direkt neben den KJP-Bänken geben soll. 

 

Bürgerversammlung

 

 

 

Anno 2017 – es tut sich was

 

 

Heute, am 2. August 2017, hatte Baustadtrat Oliver Schruoffeneger zu einem "symbolischen Spatenstich" auf den Olivaer Platz geladen. Er wollte erläutern, wie es nun weitergeht und mit welchen Arbeiten das Bezirksamt im Herbst beginnen will. Ihm fielen immer wieder Vertreterinnen und Vertreter der "Bürgerinitiative Olivaer Platz" ins Wort. Sie sind kategorisch gegen eine Neugestaltung des Platzes. Sie finden ihn schön wie er ist, er sollte nur besser gepflegt werden, und sie wollen, dass der Parkplatz bleibt. Der Leiter des Grünflächenamtes, Martin Schläger, erklärte, dass zunächst auf dem Areal, das oben auf dem Plan grün eingezeichnet ist, mit den Arbeiten begonnen werden soll. Im Herbst wird ein neuer Bebauungsplan für den gesamten Platz ausgelegt, dann können Bürgerinnen und Bürger wieder Kritik und Vorschläge zur Planung äußern. Der RBB berichtete über den "Spatenstich" heute in der Abendschau und im Tagesspiegel erschien ein Artikel von Cay Dobberke. Ein weiterer Artikel von Carolin Brühl erschien auf der Website "Im Westen Berlins". Fotos unseres Parlamentsfotografen wie immer in der Bildergalerie.

 

Anno 2016

Am 13. Juni 2016 wurden im Stadtentwicklungsamt neue Bebauungspläne für den Olivaer Platz ausgelegt. Diese werden noch bis zum 14. Juli verfügbar sein. Nach einem gefundenen Kompromiss soll es nun 60 Parkplätze geben.

Am 20. April 2016 haben wir, nach langer Wartezeit, endlich Minecraft auf unserem KJP-Computer installiert bekommen, um damit unsere Vorstellungen des Olivaer Platzes visualisieren zu können. Wir bauen den Platz in Minecraft nach. Rajan, Mika und Pauleo starteten das Programm feierlich auf unserem Büro-Rechner.

 

Minecraft Start

 

 

Anno 2015

Wie sieht der Olivaer Platz zur Zeit, also im April 2015, aus? Seit Jahren soll der Olivaer Platz umgebaut werden, aber nichts ist passiert. In den Schaukästen am nordwestlichen Eingang hängen Pläne und Informationsplakate. An der Südseite vor dem Platz wurde damit begonnen, eine "Begegnungszone" zu bauen, in der Fußgänger, Fahrrad- und Autofahrer gleichberechtigt unterwegs sind. Das ist ein neues Konzept, das vom Senat gefördert wird (eine reine Verkehrsberuhigung müsste vom Bezirk selbst finanziert werden). 

 

 

Eine Bürgerinitiative, die sich 2014 gegründet hat, ist dagegen, dass der Platz überhaupt verändert wird (er soll nur besser gepflegt werden). Sie sammelte über eintausend Unterschriften und brachte auf diese Weise einen Einwohnerantrag in die BVV ein. Ihr Ziel ist es, den jetzigen Parkplatz zu erhalten. Deshalb erklären sie den gesamten Olivaer Platz für schön und erhaltenswert. Die Neugestaltung nach den Plänen des Landschaftsarchitekten Rehwaldt halten sie für eine Verschlechterung und die bereitgestellten 2,5 Mio. Euro für Geldverschwendung. Schaut Euch die Fotos in der Bildergalerie an.

 

 

Bezirksstadtrat Marc Schulte hat wegen der unterschiedlichen Interessen einen Runden Tisch eingerichtet. Die verschiedenen Gruppen, vom Bezirksamt über den Förderverein bis zur AG City, versuchen dort, ihre Vorstellungen vom Olivaer Platz unter einen Hut zu bekommen. Das erste Treffen fand am 26. März 2015 statt. Das nächste wird am 6. Mai, am Nachmittag nach unserem Plenum, stattfinden. 

 

Im Mai 2009 hatte die BVV auf Antrag von SPD und CDU beschlossen, den Olivaer Platz zu einem "attraktiven Freizeitort" zu entwickeln. Seit sechs Jahren wird also geplant und gestritten (hauptsächlich um Parkplätze, die manche für unerwünscht, andere für notwendig halten). Für die Neugestaltung stehen 2,5 Mio. Euro aus dem Senatsförderprogramm "Aktive Zentren" zur Verfügung. Ende 2011 gewann das Planungsbüro Rehwaldt aus Dresden den ausgelobten Wettbewerb, dessen Vorgaben keine bzw. alternativ 60 Parkplätze (von jetzt 123) zuließ. Es gab 2012 auch die Idee, eine Tiefgarage unter dem Platz zu bauen. Ein Unternehmer aus Bayern war dazu bereit, aber dieser Plan geriet irgendwie unter die Räder.

 

 

 

Anno 2014 und früher ...

Heute, am 16. Juli 2014, ist der Olivaer Platz wieder eine Nachricht wert. Doch lest selbst in der Berliner Morgenpost.

 

Seit 2012 ist nicht viel passiert auf dem Olivaer Platz. Die AG Oli befindet sich in einem "Standby-Modus". Unsere Buchstaben-Bänke wurden genehmigt. Auch den WLAN-Hotspot soll es geben. Wie man hört, soll noch in diesem Jahr (2014) mit den Bauarbeiten auf dem Olivaer Platz begonnen werden. Wir freuen uns schon darauf. 

 

Eine Skizze von unseren Buchstaben-Bänken

 

Die AG Oli haben wir im Jahr 2012 neu eingerichtet und sie kümmert sich um die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen an der Neugestaltung des Olivaer Platzes. 

 

Zur Zeit hat die AG wenig zu tun. Die Bauarbeiten auf dem Olivaer Platz haben sich verzögert. Im Frühjahr werden wir uns um weitere Bauvorschläge und Kostenvoranschläge für die Buchstabenbänke kümmern. Auch die Finanzierung kann man dann langsam angehen. 

 

Wir haben uns mit den zuständigen Mitarbeitern des Bau- und Grünflächenamtes getroffen und konnten unsere Vorschläge einbringen. Dabei erfuhren wir viel interessantes über solch ein großes Bauprojekt. Wir wollen, dass in unsere Buchstaben-Bänke ein WLAN Hotspot eingebaut wird. Außerdem planen wir eine Beleuchtung des Parks. Laut Senat von Berlin soll es keine Beleuchtung mehr für Grünanlagen geben (Sparmaßnahme). Wir bleiben dran. 

Auf unserem nächsten Treffen werden wir anhand der Pläne des Architekturbüros, das den Platz neu gestaltet, besprechen, wo wir die Buchstaben-Bänke aufstellen wollen. Beim Planungstreffen des Bezirkes mit der AG City-West und dem Architekturbüro am 4. September 2012 werden wir mit am Tisch sitzen und unsere Vorschläge einbringen.

Am 23. August 2012 sendete der RBB in der Abendschau einen Beitrag mit Darius Ruff und Mateusz Lewandowski, die über das KJP und das Projekt für den Olivaer Platz berichteten.

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf starteten 2011 einen Wettbewerb für Landschaftsarchitekturbüros zur Neugestaltung des Olivaer Platzes. Von 21 eingereichten Entwürfen, die im Amerika Haus ausgestellt und diskutiert wurden, gewann der Entwurf des Büros Rehwaldt aus Dresden den ersten Preis. Der Entwurf bietet noch Möglichkeiten für die Beteiligung der Bürger. Stadtrat Marc Schulte betonte das ausdrücklich. Für uns heißt das, dass auch wir noch Ideen einbringen können. Im Dezember 2011 besuchten wir mit der AG die Ausstellung der Ergebnisse des Wettbewerbs im Amerika Haus (inzwischen ist die Fotogalerie C|O Berlin 2014 in das Amerika Haus eingezogen)

 

Wir machten Fotos von den Rednern:

AGOLI

 

Stadtrat Marc Schulte (rechts) und die Gewinner der ersten drei Plätze:

AGOLI2

 

Viel Grün, viel Platz zum Spielen und Sich-Treffen?

AGOLI3

 

In der AG Öffentlichkeitsarbeit überlegten wir, was wir am Olivaer Platz gerne für Kinder und Jugendliche sehen würden. Es entstanden viele Skizzen, unter anderem mit Teichen, Brücken und Fischbecken.

AGOLI4

 

AGOLI5

 

AGOLI6

 

Vorgeschlagen wurden auch WLAN-Bereiche und eine Skaterbahn. Eine Umfrage auf unserer Webseite mit Fragebogen brachte leider keine Ergebnisse. Eine Skizze, auf der aus den Buchstaben K, J und P große Kunst-Objekte zum Sitzen und Liegen gezeichnet waren, fand die größte Zustimmung und wir stellten diesen Plan dem Plenum am 12. Januar 2012 vor.

 

AGOLI7